Hand der Woche – ein bösartiges Board

Vor vielen Jahren, als die Gummistiefel noch aus Holz waren und beim Bridge Karten mit der Hand gemischt wurden, ertappte ich zwei Spieler, die in der Aussetzrunde Boards mischen sollten, dabei, dass sie stattdessen „interessante Verteilungen“ von Hand steckten. Ich habe ihnen damals gesagt, das sei verboten.

Die Beiden erklärten mir ahnungslos, sie hätten doch keinen Vorteil davon, denn sie würden diese Boards ja gar nicht spielen. Ich habe ihnen versucht zu erklären, dass man Boards so stecken könne, dass nur starke Spieler geschädigt werden und man damit seine eigenen Chancen auf die vorderen Plätze verbessern könne. Ich glaube nicht, dass die Beiden mich verstanden haben.

Diesmal hat die Dupliziermaschine eine solch bösartiges Board produziert, das auf Spieler lauert, die den optimalen Spielplan wählen.

Board 6
Teiler: Ost, Gefahr: alle
3
87432
K863
854
A765 D8
AB D1095
A97 1042
AK109 DB63
KB10942
K6
DB5
72

Süd eröffnete mit einem Weak 2 in Pik, worauf West dann mit 3 SA Alleinspieler wurde. Nord spielte Pik 3 aus, West gewinnt den Stich mit dem Ass und muss zusehen, dass er neun Stiche bekommt, ohne das Süd zu Stich kommt.

Kein Problem: Man geht zur ♣ Dame , schneidet zum Buben, zieht das Ass ab und hat 4 Treffs, 4 Coeurs und zwei Asse. Kinderleichte 10 Stiche.

Und wenn der Coeur König nicht sitzt, dann sind es eben 9.

Dennoch sind einige gefallen, die diesen kinderleichten Plan anscheinend nicht gewählt haben.

Und das ist kein Zeichen für schlechtes Bridge!

Nehmen wir mal an, man geht mit Treff zum Tisch, aber der König fällt weder in der ersten noch in der zweiten Runde.

Dann hat der Alleinspieler erst 2 -Stiche. Er kommt zwar mit ♣Bube  zum Tisch, aber die Coeurs sind noch nicht hoch. Also hat man jetzt nur noch zwei Coeur-Stiche, und kann 3 SA nicht mehr erfüllen. Letztlich funktioniert der kinderleichte Plan nur, wenn der König single oder double steht. Und das hat eine Chance von mageren 16%.
Süd hat bei seinem Weak two 6 Piks und wahrscheinlich keine 4 Coeurs.
In etwa 80% der Fälle wird daher Nord den König haben, und dann kann man immer erfüllen, wenn man sofort Ass und Bube spielt. Jetzt kommt man noch zweimal zum Tisch; einmal um den König herauszutreiben, und einmal, um den dritten Coeur zu kassieren. Nur in dem mit 10.5% ziemlich seltenen Fall, das Süd den Double König hat, ist dieser Plan weniger erfolgreich.

Wer dagegen jeden Schnitt spielt, den er sieht, wird diese Klippe locker umschiffen.

2 Kommentare

  • Ehepaar Vorrath

    Dieses Niveau stinkt zum Himmel!

    😖😖😖

  • Volker Walther

    Hinweis des Verfassers:
    Das „anrüchige“ Bild zu diesem Beitrag wurde enfternt. Ich möchte weniger weder Leute mit empfindlicher Nase noch Hundebesitzer unglücklich machen. Ich habe kurzfristig mit dem Gedanken gespielt, es durch ein „harmloses“ Bild einer realen T…. zu ersetzen, aber das hätte wiederum ich selber als widerwärtig und unangemessen betrachtet. Damit sich alle wieder in Ihrer Komfortzone befinden, habe ich also das T-Wort direkt mitentfernt; obwohl mir die ursprüngliche Fassung besser gefiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.