Ass im Sa

Boardnummer: 9
Teiler: Nord Gefahr: Ost/West
    B54    
    KB73    
    D7    
    AKD3    
D82     AK73
D1042     865
B643     105
98     10652
    1096    
    A9    
    AK982    
    B74    

 

An allen Tischen wurde von Nord 3 SA gespielt.

Offensichtlich können Ost/West 4 Stiche in Pik machen.

Wenn Ost nicht Pik angreift, dann wird Nord  sehr viele Stiche machen:

Er sammelt erst mal 4 Runden Treff ein. In der dritten Runde kann West noch entspannt ein Pik abwerfen, aber in Runde 4 gerät er unter Druck: wirft er ein zweites Pik weg, dann hat die Veteidigung nur noch 2 Pik-Stiche.

Alles andere ist aber noch schlimmer:

West muss nämlich alle seine roten Karten festhalten.

Wirft er ein Karo weg, dann folgen 5 Karo-Runden, wobei West wieder einen Abwurf finden muss. Coeur-Abwurf erlaubt, dass ihm die Dame herausgeschnitten wird. Danach gerät er in der vierten Coeur-Runde wieder unter Druck. Wenn West also versucht, die double Pik-Dame zu halten, dann hat Nord 13 Stiche außerhalb der Piks! Trennt sich West von den Piks, dann spielt Nord 4 Runden Karo und setzt West dran. Dann wird Nord vermutlich 11 Stiche machen. Aber die Verteidigung bekommt keinen Pikstich.

An allen Tischen wurde der Pik Angriff gefunden. Wenn Ost nach alter Väter Sitte die vierthöchste angreift, dann ist das Gegenspiel leicht. Schlecht wäre dieser Angriff, wenn  man Pik-Bube und -Dame vertauscht. Dannwird es aber wieder für West unangenehm: Er muss wieder seine roten Karten behalten, damit er überhaupt einen Stich macht. Wenn West sich von seinen Piks trennt, dann wird Nord auch 11 Stiche machen.

Deshalb haben sich alle entschlossen, das Pik Ass anzugreifen. Dummerweise wusste danach kein Ostspieler, wie es weitergehen soll, und alle haben den König abgezogen. West muss jetzt raten:

Wenn Ost den Buben hat (Womöglich sogar AKBxx), dann muss West jetzt die Dame deblockieren. Wenn Nord den Buben hat, dann ist es besser, sie zu behalten, damit man wenigstens 3 Pik-Stiche macht.

Anscheinend haben alle West-Spieler versucht, den Kontrakt zu schlagen und die Dame brav deblockiert. Das ist auch die richtige Spielweise. Der Fehler liegt bei Ost: Der Muss sich die Marke von West ansehen und in Runde 2 klein Pik spielen.

Fazit:

1.) Spielt der Partner gegen SA eine Hochfigur in einer von uns ungereizten Farbe (Ass, König oder Dame) aus,  dann fordert das immer dazu auf, eine eigene Double-Hochfigur zu deblockieren. Wenn man keine Double Figur hat  markiert man postiv-negativ. (Also bei Niedrig-Hoch Markierung gibt man von D82 die 2, von D8 die Dame und von 82 oder 852 die 8.)

2.) Wenn man selber eine Hochfigur angegriffen hat, dann sieht man sich die Marke des Partners an. Hat der positv markiert, dann spielt man entspannt klein weiter.

 

Ein Kommentar

  • Klaus Spiegelberg

    Hier stelle ich mal 2 Email-Beiträge als Kommentar ein:

    Csaba Dadayschrieb am 11. 9.:
    Bei uns hat mein Partner bei 1. Stich leider negativ markiert (er dachte, dass Qxx nicht gut genug ist – das ist ganz klar falsch) — wenn er positiv markiert hätte, hätte ich klein weitergespielt. Dann habe ich trotzdem den König weiter gespielt (mit dem Plan, mit Pikk auszusteigen und vielleicht kriegen wir noch einen Stich), um sicher zu sein, dass kein +3 gemacht wird und jetzt hat Partner die Dame „deblockiert“. Deswegen +2. Nicht um über Partner zu meckern, nur zu zeigen, dass es eine schwierige Situation ist.

    Leider muss Partner mit Qxx sowie Jxxx positiv markieren, und dann muss der Ausspieler erraten, ob er dann kleines Pikk oder pikk König spielen muss zum 2. Stich. Aber ich glaube, es ist besser, wenn das Ass nicht nur von der Dame fragt, sondern auch Jxxx/Jxxxx positiv markieren kann. Ich würde normalerweise von Qxx ausgehen, aber ich glaube, wenn Partner negativ markiert mit Jxxx führt das zu anderen Problemen.

    Die Sache ist nocht schwieriger, denn AKx und AKxxx sind auch möglich (AKxxx spielt oft klein aus, aber vielleicht habe ich noch eine externe Karte)… Aber Fazit ist, dass es zu viele Kombinationen gibt, und dadurch ist eine genaue Lösung unmöglich.

    Ich schrieb am 11. 9.:
    Wir haben mal wieder einen Beitrag in der Rubrik Hand der Woche. Bravo Volker. An einer Stelle der Abhandlung bin ich nicht uneingeschränkt einverstanden, nämlich dass man immer die Dame von Dx zugeben soll, wenn Partner ASS ausspielt. Das kann leicht einen Stich kosten. Stattdessen sollte man eine Vereinbarung haben, bei welcher ausgespielten Hochfigur eine Deblockade gefordert wird. Ich habe diese Vereinbarung mit meinen Standardpartnern für den Fall, dass die nächsthöhere Karte gespielt wird. Hier also Dame unter König und ebenso Bube unter Dame , und zwar unabhängig von der eigenen Länge (Ausnahme: Angriff erfolgt in der von mir versprochenen Farbe).

    Stellungname von Volker:
    Die Markierung mit double Figur hat es in sich! Sie läuft kurz gesagt auf die Frage: „Deblockieren?“ heraus.
    Klaus hat natürlich recht, dass es besser ist, wenn man beschließt, von einer Sequenz nicht zwingend die Höchste anzugreifen. Mit seinem System ist man fein raus: Von der aktuellen Haltung AKxx wird man nicht den den König angreifen, weil die Deblockade der Dame nicht gewünscht ist. Und der Partner wird daher sowohl mit D8 als auch mit 82 die 8 legen. Außerdem würde man die 8 von 3 Karten ohne Bild legen. Dafür ist die 2 dann aber wenig hilfreich: Sie kann Dx2 zeigen, was klein-Pik-Fortsetzung braucht, oder, wie bei Csaba Bxx2 zeigen: Dann muss man sofort mit dem König die Dame fällen. Es bleibt schwierig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.