Ein Bietproblem (Board 1 vom 8.5.17)

 

Teiler: Nord, Gefahr keiner
A96
AKDB8
A9
AK7
KDB7
974
10752
DB

Nur selten bekommt man als Teiler eine so starke Hand zu sehen, und so hatten alle Spieler Schwierigkeiten, diese Hand zu bieten. Ein Paar versuchte immerhin den Schlemm zu erreichen, stolperte dann aber in der Asfrage und spielte am Ende 5C+2 (falsch aufgeschrieben als 4C+3). Die meisten scheinen aber keinen Schlemmversuch gemacht zu haben. Das ist schon beinahe peinlich…

Hier ein paar Ideen, wie man den Schlemm hätte finden können.
Der Eröffner
Diese Hand ist ein klares Partieforcing: 25 Figurenpukte und 9 Topstiche, wenn kein Gegner 5 Couers hält.
Also eröffnet man das Monster mit 2 Karo. Trotz der phantastischen Coeur-Farbe sollte man aber nicht glauben, einen Coeur Einfärber in der Hand zu haben:
5332 mit Stoppern in allen Farben und zugfähiger 5er-Länge ist in SA und Farbspiel ähnlich gut.

Die Antwort 2 SA
Im Forum-D-plus von 2015 findet man hier ein Waffe, die alle Probleme sofort aus der Welt schafft:
Die Antwort 2SA zeigt 8 Punkte, eine ausgelichene Hand ohne 5er OF und forciert bis 4! SA. Bei dieser Anwort sieht der Eröffner sofort, dass man mit 33F (34FL) in 6 sein muss, und es geht nur noch darum, den Bietraum zu nutzen, um zu prüfen ob man in 6 oder 7, in SA oder Coeur, sein will. (Ein Schnapper in der Südhand ist bei ausgeglichener Verteilung unwahrscheinlich, so dass viel für SA spricht.)
Damit gkönnte die Reizung so aussehen:
2K 2SA
3C 3P (zeigt 5C, 4P)
3SA 4T (Balanced und stärker als 4SA, Assfrage)
4K 6SA (4Asse und Süd bringt 3Pikstiche zu den 9 Stichen Nords mit.)

Die einfache Antwort 2 Karo
Wer das Plus-Gebot nicht im Gepäck hat, wird auf Süd wohl nur 2 Coeur antworten.
Der Eröffner sollte jetzt unbedingt 2 SA (25+ Punkte) bieten. Danach kann der Südspieler immer noch mit 3 Treff nach dem 5er Coeur fragen.
Und mit fünfer Pik kann er ein Transfer-Gebot abgeben. Wer auf dagegen 3C bietet, zwingt seinen Partner praktisch in den 4 Coeur Kontrakt, der nur geht, wenn Süd einen Stich mitbringt.
Wenn Süd mit dem 2SA Gebot von Nords 24/25 Punkten erfährt, dann liegt die Verantwortung für das Untersuchen des Schlemms bei Süd Und mit gemeinsamen 33 Punkten kann man die 6 ansagen

Der Weg in die Wüste: Der Eröffner bietet 3 Coeur in der zweiten Runde
Das wäre nicht mein Gebot, weil man aus dem System ausbricht.
Süd sieht einen 9 Kartenfit in Coeur. Vielleich bringt Süd zwei Pikstiche , wenn Nord Anschluss hat. Mit Nords 10 versprochenen (aber nicht vorhandenen) Stichen wären das 12 Stiche.
Aber kann man so ohne weiteres nach den Assen fragen?

ADBZ82
KDB95
AK

Dieser Zweifärber mit nur zwei Verlierern würde auch mit 2Karo aufgemacht. Die Assfrage wird mit 5 Pik beantwortet und man ist schon zu hoch. Und was macht man, wenn Nord 2/5 Keycards ohne Dame mit 5Coeur zeigt?
RKCB funktioniert nur dann reibungslos, wenn man entweder weiß, dass der Gefragte mindestens 3 Keycards der Punkte wegen haben muss, oder wenn der Fragende selber eine Keycard hat.
Der Wert der Piks gegenüber einer Verteilungshand steht auch nicht fest. Gegenüber einer Verteilungshand wird Süd den Schlemm wohl nur untersuchen, wenn er Asse oder Kürzen hat.
Die Reizung wird sich eventuell so weiter entwickeln:
2K 2C
3C 3P
3SA 4C
oder
4C Pass
Und dann ist es schon passiert.

Soll man im Großschlemm sein?
Eher nicht. Damit der Großschlemm geht, muss man einen Verlierer auf Pik entsorgen können. Das geht oft schief: Wenn Nord statt der Treff 7 eine kleine Karo-Karte mehr hat.
Oder wenn er Karo König statt Treff König hat. Und im Paarturnier eines Clubs werden (wie hier geschehen) einige den Schlemm nicht ausreizen oder in 6SA den Überstich nicht realisieren.
Daher wird 6SA+1 meist keine Katastrophe sein. und selbst 6C= ist oft noch gut. Einen Großschlemm sollte man im Paarturnier eines Clubs nur bieten, wenn man weiß, dass er geht.

Aber vielleicht habt Ihr ja eigene Ideen, was man hätte besser machen können.

Volker

Hand (Hände) der Woche 18/2017 – Autor Martin Jentsch

Team-Trophy Berlin, letzter Tag (ziemlich die letzten Hände)

ist schon besser, man ist dann noch hellwach, also ein guter Fitness- und Gemütszustand ist Voraussetzung, der Spaß, den man in langen Nächten beim Bierchen hat, nicht.

Folgendes Problem stelle ich in 2 Stufen. Überlegt Euch, und schreibt die ersten 4 Runden des (erwarteten) Abspiels auf. Sonst sagt man nur, jaja genau das hab ich gemeint…
Ihr in Gefahr Gegner nicht, Gegner eröffnet vor Dir 1 Pik ( 5er Oberfarben).
Dich hat das Schicksal beschenkt mit:

AD842
KB1053
A
A5

» Weiterlesen

Hand der Woche 14/2017

Hand 11 Teamturnier im Uniclub vom 3. April 2017

West blickt auf ein starkes Blatt und seine Überlegung, wie die Reizung geschickt angelegt werden könnte, wird von Süds 3 Pik-Sperrgebot jäh unterbrochen. Welche Optionen hat man überhaupt?

1. 3 SA – Wenn die Karos nicht zum Laufen kommen, kann man den Kontrakt wahrscheinlich vergessen. Außerdem würde ein Karoschlemm – Partner hat ’ne ungepasste Hand – wohl begraben werden. » Weiterlesen

Hand der Woche 10/2017

Board 6 vom 5. März 2017 (Teamturnier BC GÖ-Uni)

Ost eröffnet 2 ♥, Weak2 mit schönem Maximum, und West hebt nach Süds Pass auf 3 ♥, nicht einladend. Nun muss Nord entscheiden, ob und was er reizt. Er entschließt sich zu 5 ♣ und das wird zum Endkontrakt. Als klein ♥ ausgespielt wird und der Dummy erscheint, freut man sich zwar über die schöne Trumpfunterstützung, ist aber vom Rest der Blattes enttäuscht. Man sticht den Angriff in der Hand und nun ist guter Rat teuer.

» Weiterlesen

Hand der Woche 9/2017

Board 25 vom 27.2.17
Board 25 K73
Teiler: Nord B832
Gefahr: – B62
A74
B10965 84
976 K1054
K D1093
B963 D85
AD2
AD
A8754
K102

Die Hand hat zwar 19 Figurenpunkte und eine Fünferlänge, aber ich habe sie als 18 Punkte-Hand gereizt, weil die Fünferlänge schwach ist und AD sec sehr zweifelhafte Werte sind. Aber letztlich sollte man immer in 3SA von Süd landen.

Das B Ausspiel erschreckt den Alleinspieler mit seinen Stoppern nicht sonderlich.
Man zählt aber nur 3+1+1+2 Sofortstiche. In Coeur kann man immer einen Stich entwickeln, aber nicht mehr, es sei denn Ost hält genau K Z double. Treff sieht auch trostlos aus; und in Pik hat man das Maximum schon. Also muss Karo mindestens einen Stich liefern, der Coeur Stich kann warten. Sollte man die Karos schnell hochspielen können, gibt es eventuell noch die Möglichkeit dass die Gegner beim Abwerfen von Treff und Coeur Probleme bekommen. (Falls Ost z.B. Coeur Kxx und Treff DBx hält)
Bei Betrachtung der Karofarbe alleine würde man mangels Mittelkarten am liebsten 2 mal klein zum Bube spielen. Aber das schützt genau genommen nur vor KDZx bei West; zwingt einen aber, die Stopper der Hand als Übergänge zu benutzen. Also kann man Karo Ass erst mal schlagen.
Vielleicht hat West Dxx in Karo und legt in der zweiten Runde nervös die Dame.

Das ausgespielte Pik habe ich erst mal in der Hand gewonnen. Den Pik König braucht man eventuell für den Coeur Schnitt, und -wenn der nicht sitzt- den TK als Eingang zum dann hohen CB.

Es folgte Karo Ass. Den Karo König sieht man mit tiefem Misstrauen. Der stinkt nach Single. Hilft aber nichts, man braucht den Karo Stich. Also Karo hinterher.
West blinkt mit Coeur aus, also hat man nur einen extra Stich in Karo und braucht den zweiten Coeur-Stich. 10 Stiche sind in weite Ferne gerückt.
Danach habe ich  Pik am Tisch gewonnen, in Coeur geschnitten, um dann den letzten Karo abzugeben. Hätte der Coeur Schnitt nicht gesessen, hat man immer noch genug Übergänge um den fünften Karo zu etablieren.

Falls Ost, nachdem er mit Karo zu Stich gekommen ist, sofort auf Treff wechselt, muss der Alleinspieler aufpassen: er sollte die vorgelegte Dame decken, aber bei einer kleinen Karte die 10 legen, für den Fall dass Ost von DBx gespielt hat. Man muss übrigens außerdem eine Treffrunde ducken, um die Kommunikation  zu unterbrechen. Sonst gewinnt Ost die dritte Karorunde, übergibt in Treff an West, und der hat ein weiteres hohes Treff.

 

Volker

Hand der Woche 8/2017

Bundesliga Dg 6, Board 17 Teiler Nord, Gefahr keiner

Nord eröffnet 2 Karo, alertiert als Multi, was Weak2 in einer Oberfarbe oder starke Hände beinhalten kann. Ost passt, denn er hat keine sinnvolle Reizung. Für 2 SA zu schwach und für Kontra zu ausgeglichen, denn man weiß nicht mal, welche OF der Gegner möglicherweise hat. Außerdem kommt man ja garantiert noch mal dran. Süd reizt (für Ost) überraschend 2 SA, ein Fragegebot, das nach Wests Pass von Nord mit 3 Coeur = Minimum Weak2 in Pik beantwortet wird.

» Weiterlesen

Hand der Woche 7/2017

 

Board 23 vom 13.02.17 (Paarturnier BC Göttingen-Uni)

Teiler: Süd, Gefahr: alle

Diese Hand bietet ein paar interessante Aspekte zu Reizung und Abspiel. Das Lizit sollte, beginnend bei Süd, in etwa folgendermaßen verlaufen: Pass (nein, diese Luschensammlung gibt nach meinem Geschmack kein Weak2-Gebot in erster Hand her!) – Pass – 1 Treff – 1 SA (15-18 HCP) – 2 Coeur(!) – all Pass. Warum sollte Nord hier passen?
» Weiterlesen

Hand der Woche 6/2017

Board 11 vom 06.02.17 (Teamturnier BC Göttingen-Uni)

Teiler: Süd, Gefahr: keiner

Süd eröffnet 1 Karo und nachdem West mutig 1 Coeur gegengereizt hat, kennt Ost verständlicherweise kein Halten mehr und O/W finden sich im Endkontrakt von 4 Coeur wieder – möglicherweise über ein 2 Pik-Gebot (lang und schwach) von Nord.

Nord spielt Karo 10 aus und West macht seinen Spielplan. Karo ist die von Süd gereizte Farbe. Da O/W über 26 Figurenpunkte verfügen und Süd eröffnet hat, wird sich der Karo-König so gut wie sicher bei Süd befinden. Darauf deutet auch das Ausspiel der 10 hin. Allerdings könnte das ein Singleton sein! Es ist also nicht ratsam, das Ass zu ducken. Süd könnte mit dem König zu Stich kommen und seinem Partner einen Karo-Schnapper geben. Also direkt das Ass nehmen – der Expass kann auch später noch gemacht werden.

» Weiterlesen

1 2