Bridge-Anfängerkurs erfolgreich

Im vergangenen Wintersemester hat der BC Göttingen-Uni nach einiger Zeit mal wieder einen Anfängerkurs im Rahmen des Allgemeinen Hochschulsports angeboten. Der Entschluss, dies zu tun, wurde schon Monate vorher gefasst, was den Vorteil hatte, dass der Kurs Standbesuchern schon im Sommer beim Erlebnisturnfest angekündigt werden konnte. Tatsächlich war die Mehrzahl dort auf dem gemeinsamen Stand der Göttinger Bridge-Clubs auf unseren Sport aufmerksam geworden. Weitere Teilnehmer wurden durch die Einrichtungen des Allgemeinen Hochschulsports (Bekanntmachung im Gesamtprogramm) und über Mund-zu-Mund-Propaganda rekrutiert. Der Kurs setzte sich aus insgesamt 14 Sitzungen á 3 Stunden zusammen, die im Zeitraum vom 20. Oktober bis zum 2. Februar statt fanden. Dafür stand ein Seminarraum des Sportinstituts zur Verfügung.

Ansatz:

  • Sofortiger Beginn mit dem kompletten Spiel -kein Mini-Bridge.
  • Schnelles Erlernen der Grundzüge des Reizens und des Abspiels.
  • Zeitliches Übergewicht des eigentlichen Spielens (Spaßfaktor!). Dabei Unterstützung durch erfahrene Spieler.
  • Frühes Erlernen von wichtigen Konventionen (Stayman, Transfers, W2 etc.).
  • Vorbereitete Hände werden gespielt und besprochen.
  • Nutzung turnierüblicher Ausrüstung (Boards, Biddingboxen,Tischkarten, Ergebnisformulare).
  • Maßgerechte Unterlagen zu den Sitzungen werden ausgehändigt. Diese basieren auf den vom DBV empfohlenen (Forum D-) Methoden.
  • Frühzeitige Integration der Teilnehmer in Clubturniere.
  • Zunächst Vernachlässigung von Formalien (Alerts, Sofortansagen, etc.).
  • Im Anschluss an den Unterricht Übungsspiele bzw. kleine Turniere im Berliner Hof.

Fazit:

  • 8 Teilnehmer (von anfangs 12) haben den Kurs mit Erfolg absolviert.
  • Fast alle haben inzwischen schon im Club mitgespielt – mit sensationellem Erfolg.
  • Der Lehransatz hat sich bewährt. Er verfolgt das Hauptziel, die Protagonisten schnell in die Lage zu versetzen, tatsächlich richtiges Bridge zu spielen.
  • Die Dichte des Unterrichtsstoffs war hoch, es kam auch bei diesen talentierten Anfängern keine Langeweile auf.

Entscheidend für den Erfolg waren auf jeden Fall die Teilnehmer selbst. Sie gingen mit großer Begeisterungsfähigkeit ans Werk und setzten das Erlernte in Rekordzeit um. Jedes Mitglied der Anfängergruppe ist ein echter Glücksfall für unseren Sport.

Problematisch, aber nicht zu ändern, ist die Tatsache, dass studentische Bridge-Anfänger Göttingen später meistens verlassen. Auf jeden Fall ist aber geplant, einen solchen Anfängerkurs auch im nächsten Wintersemester anzubieten. Bei der Rekrutierung sollen weitere Möglichkeiten ausgeschöpft werden, insbesondere sollte die Werbung an Instituten der Universität intensiviert werden.

KS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.